Unser Nachhaltigkeitsprozess

Wesentlichkeitsanalyse

Zur Bestimmung der wesentlichen Inhalte für den aktuellen Nachhaltigkeitsbericht haben wir unter Einbezug ausgewählter Mitarbeiter der Tochtergesellschaften der PIERER Mobility-Gruppe erstmals in 2017 eine Wesentlichkeitsanalyse durchgeführt. Im Zuge dessen haben wir jene Themen in Bezug auf Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelange, Achtung der Menschenrechte und Bekämpfung von Korruption identifiziert, die Auswirkungen auf unsere Tätigkeit haben und für unseren langfristigen Geschäftserfolg relevant sind. Auf Basis unserer laufenden unterjährigen Kommunikation mit unseren Stakeholdern haben wir die wesentlichen Themen seither zumindest jährlich auf deren Aktualität überprüft und unverändert bestätigen können.

Sowohl gesamtgesellschaftlich als auch rahmenpolitisch haben sich in letzter Zeit einige Neuentwicklungen ergeben, was uns im Jahr 2020 zu einer Überarbeitung und Durchführung der Wesentlichkeitsanalyse bewogen hat. Auf Grund der Covid-Pandemie fand sie in Form einer Online-Umfrage statt. Diese bot uns die Möglichkeit, eine viel breitere Stakeholder-Gruppe, darunter auch einige externe Stakeholder, zu befragen. Neben der Auswirkungsbewertung unserer Geschäftstätigkeit auf Umwelt und Gesellschaft wurden die wesentlichen Themen auch auf Einfluss von Entscheidungen und Handlungen der Stakeholder mit folgendem Ergebnis bewertet:

Grundsätzlich wurden alle abgefragten Themen wichtiger eingeschätzt als in den Vorjahren – bis auf das Thema „Bekämpfung von Korruption“, das 2020 wesentlich höher bewertet wurde. Die Themen „Forschung und Sicherheit“ sowie „Produktqualität und Sicherheit der Kunden“ sind wie auch schon in den Jahren davor am höchsten bewertet und liegen ganz oben im Themenranking. Von den neuen wesentlichen Themen erhielten die „Alternative Antriebstechnologien“ und „Verkehrssicherheit“ die höchste Bewertung.

 

Unsere wesentlichen Nachhaltigkeitsthemen

Verlässlicher Arbeitgeber

  • Arbeitssicherheit und Mitarbeitergesundheit
  • Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter
  • Faire Bezahlung und Arbeitsstandards (Diversität und Gleichbehandlung) *
  • Lokale Beschäftigung: Jobs *

Nachhaltige Mobilität

  • Alternative Antriebstechnologien (u.a. Elektromobilität) *
  • Forschung und Entwicklung
  • Produktqualität und -sicherheit der Kunden
  • Schadstoffausstoß der Fahrzeuge (Emissionen) *
  • Verkehrssicherheit *

Umweltbewusste Produktion

  • Effizienz beim Materialeinsatz (Abfall, Kreislaufwirtschaft) *
  • Energieeffizienz *
  • Lokale Beschäftigung: Verantwortungsvolle Beschaffung *

Faire Geschäftspraktiken

  • Business Compliance (Bekämpfung von Korruption, Datenschutz *)
  • Umwelt- und Sozialstandards in der Lieferkette

* Neues wesentliche Thema, das im Zuge der Wesentlichkeitsanalyse in 2020 aufgenommen wurde.

Unser Beitrag zu den SDGs

Wir möchten mit unserer Geschäftstätigkeit zur Erreichung der globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung beitragen sowie nachteilige Auswirkungen im Zuge der Geschäftstätigkeit hinsichtlich der im Fokus stehenden Themen und Zielsetzungen vermeiden:

SDG 3 – Gesundheit und Wohlergehen
Durch kontinuierliche Verbesserungen im Bereich der Arbeitssicherheit und der Einführung neuer Maßnahmen zur Gesundheitsförderung zielen wir darauf ab, zu SDG 3 beizutragen. Unsere Maßnahmen im Bereich „Verlässlicher Arbeitgeber“.

 

SDG 4 – Hochwertige Bildung
Wir leisten mit unseren Initiativen zur Aus- und Weiterbildung potentieller und bestehender Mitarbeiter einen wertvollen Beitrag zum SDG 4, das hochwertige Bildung und ständiges Lernen zum Ziel hat sowie einen gleichberechtigten Zugang für alle ermöglicht. Unsere Maßnahmen im Bereich „Verlässlicher Arbeitgeber“.

 

SDG 8 – Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum
Wir tragen zum dauerhaften Wirtschaftswachstum bei und sehen es dabei als selbstverständlich an, menschenwürdige Arbeit zu fördern. Unsere Maßnahmen in den Bereichen „Verlässlicher Arbeitgeber / Nachhaltige Mobilität / Umweltbewusste Produktion / Faire Geschäftspraktiken“.

 

SDG 9 – Industrie, Innovation und Infrastruktur
Das Streben nach technologischem Fortschritt und die Förderung von Innovationen sind die Grundpfeiler des Geschäftsmodells der PIERER Mobility-Gruppe. Unser erklärtes Ziel ist es, durch kontinuierliches Wachstum die Vorreiterrolle in Bezug auf Technologie, Vertrieb und Nachhaltigkeit in der motorisierten Zweiradwelt weiter auszubauen. Unsere Maßnahmen in den Bereichen „Nachhaltige Mobilität / Umweltbewusste Produktion / Faire Geschäftspraktiken“.

 

SDG 12 – Nachhaltige(r) Konsum und Produktion, SDG 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz
Wir legen bei der Entwicklung und Produktion unserer Produkte großen Wert auf den effizienten und ressourcenschonenden Einsatz von Werkstoffen und einen nachhaltigen Umgang mit der Umwelt. Daher ist das Thema Effizienzsteigerung sowie eine möglichst vollständige Rohstoffausnutzung inklusive der Rückführung in den Wertstoffkreislauf (wie zum Beispiel die Verwertung und Rückführung von Lithium-Ionen-Batterien) für uns von besonderer Wichtigkeit.

Ein wichtiger Aspekt in der Entwicklung der straßenzugelassener = homologierter Fahrzeuge ist zudem die Reduktion der Emissionen durch Abgas und Lärm, die etwa durch den Verbrennungsprozess an sich und auch durch allfällige Verdunstungsemissionen der im Fahrzeug enthaltenen Kohlenwasserstoffe (= Kraftstoff) entstehen. Unsere Maßnahmen in den Bereichen „Nachhaltige Mobilität / Umweltbewusste Produktion / Faire Geschäftspraktiken“.